Re: grub, Festplatten größer 2TB und Software-RAID1

Autor: Marc Haber <mh+uugrn_at_zugschlus.de>
Datum: Mon, 20 May 2013 11:37:10 +0200
On Sun, Dec 30, 2012 at 08:48:18PM +0100, Markus Hochholdinger wrote:
> da ich mich jetzt doch einige Zeit damit rumgeschlagen habe hier eine Notiz 
> bzgl. Festplatten größer 2TB an einem Controller der aber nur maximal 2TB 
> adressieren kann:
> Sowohl grub als auch grub2, sowohl mit mbr- als auch gpt-Partitionierung 
> schaffen es nicht das raid1 beim Booten korrekt zu erkennen und man landet in 
> einer grub rescue shell. Hier sieht (ls) man auch, dass zwar die Partitionen 
> (soweit part_msdos und part_gpt geladen wurden) da sind, allerdings das raid1 
> vom grub nicht erkannt wird.

Ich kann mir vorstellen, dass das bei den RAID-Metadata-Formaten
passiert, die den Superblock am Ende haben. Bei denen, die den
Superblock vorne haben, erwarte ich da keine Probleme.

> 
> Die Lösung war die Festplatten dazu zu bringen dem BIOS auch nur eine Größe 
> kleiner 2TB mitzuteilen. Dies kann man mit hdparm einstellen:
> # hdparm -Np$((1024*1024*1024*4-2)) /dev/sdX

Das tut auf allen Platten?

> Weitere Notizen:
> * Evtl. passt ein grub nicht in den mbr wenn man z.B. mit
>     fdisk -H 32 -S 32 /dev/sdX
>   partitioniert hat und die erste Partition bei Block 1 anfängt. Hier hilft es
>   z.B. die erste Partition erst ab Block 2 anzulegen.

Wegen Alignment sollte man sowieso nicht mehr ganz vorne anfangen.

> * Bei gpt-Partitionierung sollte man eine bios_grub-Partition (Typ non-fs bzw.
>   0xDA) anlegen worin grub sein stage1.5 ablegen kann. (Natürlich nur sofern
>   mach auch mit BIOS bootet und nicht mit EFI).

Ich partioniere meist so:

$ sudo parted /dev/sda unit s print
Model: ATA OCZ-VERTEX4 (scsi)
Disk /dev/sda: 500118192s
Sector size (logical/physical): 512B/512B
Partition Table: gpt

Number  Start  End         Size        File system  Name                 Flags
 1      34s    2047s       2014s                    EFI System           boot
 2      2048s  4095s       2048s                    BIOS boot partition  bios_grub
 3      4096s  500118158s  500114063s               Linux LVM            lvm

> * In der rescue shell von grub kann man nicht viel machen, mit set sieht man
>   die gesetzten Variablen, mit ls kann man die Devices und Dateisysteme
>   (sofern diese erkannt wurden) durchforsten. Wenn man erstmal ein fs mit
>   /boot/grub/ gefunden hat kann man die Variable prefix darauf setzen, z.B.
>   mit "set prefix=(hd0,gpt2)/boot/grub" und mit "set root=(hd0,gpt2)" das
>   root-Device richtig setzen. Mit viel Glück kann man dann ein "insmod normal"
>   machen und danach "normal" ausführen und man landet dann im normalen
>   grub-Menü.

Ja, grub rescue shell ist die Arschkarte.

Grüße
Marc

-- 
-----------------------------------------------------------------------------
Marc Haber         | "I don't trust Computers. They | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany  |  lose things."    Winona Ryder | Fon: *49 621 31958061
Nordisch by Nature |  How to make an American Quilt | Fax: *49 621 31958062
-- 
UUGRN e.V. http://www.uugrn.org/
http://mailman.uugrn.org/mailman/listinfo/uugrn
Wiki: https://wiki.uugrn.org/UUGRN:Mailingliste
Archiv: http://lists.uugrn.org/
Empfangen am 20.05.2013

Dieses Archiv wurde generiert von hypermail 2.2.0 : 20.05.2013 CEST