GELOEST: Feste Adresse eines SATA-Anschlusses

Autor: Werner Holtfreter <Holtfreter_at_gmx.de>
Datum: Sun, 27 Jan 2013 22:41:22 +0100
Am Samstag, den 12.05.2012, 23:38 +0200 schrieb Werner Holtfreter:

> werner_at_zuse:/home$ ls -l /dev/disk/by-path/
> insgesamt 0
> lrwxrwxrwx 1 root root  9 2012-05-12 19:29 pci-0000:00:06.0-scsi-0:0:0:0 -> ../../sr0
> lrwxrwxrwx 1 root root  9 2012-05-12 19:29 pci-0000:00:09.0-scsi-0:0:0:0 -> ../../sda
> lrwxrwxrwx 1 root root 10 2012-05-12 19:29 pci-0000:00:09.0-scsi-0:0:0:0-part1 -> ../../sda1
> lrwxrwxrwx 1 root root 10 2012-05-12 19:29 pci-0000:00:09.0-scsi-0:0:0:0-part2 -> ../../sda2
> lrwxrwxrwx 1 root root 10 2012-05-12 19:29 pci-0000:00:09.0-scsi-0:0:0:0-part5 -> ../../sda5
> lrwxrwxrwx 1 root root  9 2012-05-12 19:29 pci-0000:00:09.0-scsi-2:0:0:0 -> ../../sdb
> lrwxrwxrwx 1 root root  9 2012-05-12 21:10 pci-0000:00:09.0-scsi-4:0:0:0 -> ../../sdc
>                                                                  |
> Dieser SATA-Anschluss wurde sonst immer immer benannt mit "3" ---´
> 
> Wie kommt das und wie kann man eine feste Adressierung des
> SATA-Anschlusses erreichen?

Nach jeweils mehrmonatigem beobachten des kranken und jetzt wieder
gesunden Zustands steht fest: Die Ursache der instabilen Adressierung
der SATA-Ports war ein versagendes Diskettenlaufwerk!

Nachdem ich es ausgebaut habe, häuften sich die genannten
Unregelmäßigkeiten. Erst nachdem ich das Laufwerk dann im BIOS
abgemeldet habe, stellte /dev/disk/by-path/xxxx wieder eine fest mit der
Steckbuchse verknüpfte Adresse dar.

Ich meine, solche Querwirkungen sollten eigentlich nicht vorkommen, denn
sie können massiven Datenverlust verursachen.
-- 
Viele Grüße
Werner Holtfreter

-- 
UUGRN e.V. http://www.uugrn.org/
http://mailman.uugrn.org/mailman/listinfo/uugrn
Wiki: https://wiki.uugrn.org/UUGRN:Mailingliste
Archiv: http://lists.uugrn.org/
Empfangen am 27.01.2013

Dieses Archiv wurde generiert von hypermail 2.2.0 : 27.01.2013 CET