Re: Funktionsmangel bei Automatiklader BC-700

Autor: Werner Holtfreter <Holtfreter_at_gmx.de>
Datum: Sun, 02 Dec 2012 20:43:45 +0100
Am Sonntag, den 02.12.2012, 20:09 +0100 schrieb Raphael Eiselstein:
> On Fri, Nov 30, 2012 at 12:49:01AM +0100, Werner Holtfreter wrote:

> > Dummer Weise zeigt die Stromanzeige bei Ladung und Entladung trotzdem
                                           ^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
> > näherungsweise den Sollwert an, wie sonst auch, obwohl der Strom 
> > tatsächlich viel niedriger ist. Auch die Kapazitätsanzeige ist falsch, 
> > denn sie basiert auf der falschen Stromanzeige und der Zeit.

> Beim Aufladen oder Entladen?

Beides.

> > Die Untersuchung erfolgte mit Oszi und Drehspulmesswerk und durch 
> > vergleichende Gleichstromladung/Entladung der fraglichen Akkus.
> 
> Mich würde der Messaufbau interessieren. Gerade bei einer Strommessung
> schlagen wahlweise der hohe Wiederstand der Brücke oder die geringe
> Genauigkeit der Messung zu.

Messfehler von 10 % wären hier zu tolerieren. Zur Strommessung (Laden
und Entladen habe ich kurzzeitig einen Drehspul-Vielfachmesser im
Strombereich in Reihe zur Batterie geschaltet. Bei guten Akkus gab es
plausible Werte, bei schlechten wesentlich geringere, was mit dem
geringen Tastverhältnis korrespondierte, das ich dann auch bei direkt
eingelegtem Akku als Spannung am Akku abgegriffen habe. Bei der
letztgenannten Messung ist ein nennenswerter Einfluss ausgeschlossen.

Die vergleichende Entladung erfolgte dann einfach über einen 10 Ohm
Widerstand. Ich habe ab und zu den Strom, der natürlich allmählich
abfällt, aufgeschrieben und überschlägig integriert.

> Die Kapazitätsmessung dieses Geräts darf man *nur* durch Entladen ernst
> nehmen, nicht beim Aufladen. Mir ist unbegreiflich, wie man die
> Kapazität eines Akkus dadurch messen will, wieviel Strom man dort
> reingeschoben hat, das Gerät weiss nichts über den Wärmeverlust, der
> beim Aufladen zwangsläufig auftritt.

Richtig, aber niemand hat etwas anderes behauptet.

> Das Gerät kann hier maximal eine Annahme darüber treffen, dass
> zB 30% Wärmeverlust entstanden sind.

Ich glaube nicht, dass das Gerät eine Annahme trifft. Es zeigt einfach
an, welche Ladung hineingeflossen ist. Wenn alles geklappt hat, liegt
die Ladung etwas höher als die Entladekapazität. Wenn die Abschaltung
nicht klappt (z.B. wegen hochohmiger Akkus), dann wird nach einer Ladung
von nominell (stimmt in diesem Fall ja nicht unbedingt!) 3,47 Ah
abgeschaltet.

> > Es ist trotzdem ein empfehlenswertes Gerät, aber man sollte seine
> > Defizite kennen.
> 
> Ich verwende es schon recht lange (hatte hier auf der ML dazu den Tipp
> bekommen) und bin ganz zufrieden damit. Insbesondere messe ich gerade
> die Billigakkus damit durch (Discharge/Refresh), um Kapazitäten zu
> messen.

Leider gibt es keinen wirklich brauchbaren Modus zur Kapazitätsmessung.

Discharge zählt nach Beendigung der Entladung sofort die Ladung mit
0 mAh beginnend. Mit der Refresh-Funktion bleibt der Entladewert
zumindest während der nachfolgenden Ladung erhalten - man darf aber auch
hier die Ablesung nicht versäumen.

> Neue Akkus kaufe ich nur noch von eneloop und habe damit nicht nur
> gemessen sondern auch subjektiv recht gute Erfahrungen damit,
> insbesondere in meiner Digitalkamera.

Ja, eine Klasse für sich. Gerade ist die 3. Generation herausgekommen,
man sollte beim Kauf darauf achten, die zu bekommen oder die älteren
billiger zu bekommen.
-- 
Viele Grüße
Werner Holtfreter

-- 
UUGRN e.V. http://www.uugrn.org/
http://mailman.uugrn.org/mailman/listinfo/uugrn
Wiki: https://wiki.uugrn.org/UUGRN:Mailingliste
Archiv: http://lists.uugrn.org/
Empfangen am 02.12.2012

Dieses Archiv wurde generiert von hypermail 2.2.0 : 02.12.2012 CET