Re: Feste Adresse eines SATA-Anschlusses

Autor: Werner Holtfreter <Holtfreter_at_gmx.de>
Datum: Mon, 14 May 2012 23:50:43 +0200
Am Montag, den 14.05.2012, 00:52 +0200 schrieb
uugrn_at_systems-networking.de:

> du könntest zum identifizieren ja Labels an die Partition machen, oder
> die Disk nur kurz mounten und im Partition1 / eine Datei legen, auf deren
> Existenz du testest, und dann wie gehabt das ganze Device kopieren.

Das ganze Device kann man dann nicht kopieren, weil das der Adressierung
dienende Merkmal mit verdoppelt würde und die Eindeutigkeit für das
nächste Mal verloren ginge.

Ich vermute aber, dass  /dev/disk/by-id  stabil ist, und dann müsste man
eben zunächst testen, welches device aus einer Reihe von devices
vorhanden ist. Das Script müsste man dann immer wieder anpassen, wenn
neue Platten hinzukommen oder statt als Ziel als Quelle genutzt werden.
Das Dateidatum wäre noch ein Kriterium, um Quelle und Ziel richtig
zuzuordnen.

> ist Wechselplatten nicht etwas anstrengend, oder hast du da einen Robi ?

Was soll daran anstrengend sein, 2 x in der Woche eine Platte zu
wechseln? Die tägliche Backuproutine läuft ohne menschlichen Eingriff im
Rechner auf einer zweiten Platte, aber bei derjenigen im Schrank bzw.
außer Haus betrachte ich es als Feature, dass sie von gestörten
Maschinen nicht erreichbar ist.

> schon mal an Virtualisierung gedacht, Images kopieren sich einfach 
> besser und bei viel IO, Flashcopy im SAN ...

Sinnvoll für den, der viel experimentiert oder mehrere OS parallel
nutzt. Für mich wäre es wahrscheinlich eine weitere Komplexitäts-Schicht
ohne Vorteil. Wenn ich etwas ausprobieren will, was mir das System
zerschießen könnte, mache ich das auf der Platte des ältesten
Komplett-Backups und tausche anschließend die Platten zurück.

> > Und bisher dachte ich /dev/disk/by-path würde genau das tun: Die
> > Adressierung eines gleichbleibenden, physischen Anschlusses.
> >
> > Wenn dem nicht so ist - wozu ist dann /dev/disk/by-path gedacht?
> 
> theroetisch sollte es auch so sein, aber die HW-Designer sind da wohl 
> anderer Meinung, immerhin ist bei NICs Besserung in Sicht.
> 
> <http://en.community.dell.com/techcenter/b/techcenter/archive/2011/01/24/consistent-network-device-naming-coming-to-fedora-15.aspx>

Du sagst damit,  /dev/disk/by-path  soll einen gleichbleibenden,
physischen Anschlusses adressieren, tut das aber derzeit nicht?

Kann das "soll einen gleichbleibenden, physischen Anschlusses
adressieren" jemand bestätigen?
-- 
Viele Grüße
Werner Holtfreter

-- 
UUGRN e.V. http://www.uugrn.org/
http://mailman.uugrn.org/mailman/listinfo/uugrn
Wiki: https://wiki.uugrn.org/UUGRN:Mailingliste
Archiv: http://lists.uugrn.org/
Empfangen am 14.05.2012

Dieses Archiv wurde generiert von hypermail 2.2.0 : 14.05.2012 CEST