Re: Empfehlung NAS: NFS?

Autor: Alexander Holler <holler_at_ahsoftware.de>
Datum: Fri, 01 Jul 2011 21:29:53 +0200
Am 01.07.2011 21:06, schrieb Hannes Rauhe:
> 2011/7/1 Alexander Holler<holler_at_ahsoftware.de>:
>> Naja, RAID gibts per Software. Wenn man sowas selbst macht, dann sollte man
>> allerdings etwas Ahnung davon haben. Ich kenn keine freie Software, die die
>> Bedienung eines RAID so einfach macht, wie die Firmware der käuflichen
>> NAS-Geräte. Ich habe allerdings auch noch nie nach so eine SW gesucht.
>
> Ich hab jetzt an mdadm gedacht, wie es auch auf meinem Linux-Server läuft...

Wenn du mit mdadm umgehen kannst, ist das sicherlich das beste. Ich bin 
nur vorsichtig beim weiterempfehlen davon. Wenn jemand damit nicht 
zurecht kommt und der dann z.B. nicht mitbekommt, daß eine Platte 
ausgefallen ist, hilft das RAID nicht viel. ;)

>>> Kannst du auch konkret Hardware empfehlen (Board, Netzteil...)
>>
>> Nicht wirklich. Für 4 Platten braucht es auch 4 Anschlüsse und die Platten
>> möchte man auch irgendwo unterbekommen. Sowas findet man dann wohl am
>> günstigsten als fertiges NAS.
>
> Das habe ich  mir gedacht.

Ein anderes Problem ist, daß 4 Platten auch von der HW entsprechend 
gehandhabt werden müssen. D.h. etwas I/O- und Prozessorpower braucht die 
HW dann schon.

>> Ich selbst bin z.B. von RAID ganz abgekommen. Ich mache Komplett-Backups per
>> rsync oder tar
>
> Wenn dann aber ein Plattenausfall kommt, muss man erst wieder BackUps
> einspielen etc. Im RAID5 tausche ich halt einfach die kaputte(n)
> Platte(n) aus und es geht alles automatisch. Und ein NAS lässt man
> halt entweder an oder fährt es schnell hoch, wenn man mal per
> DVD-Player/Smartphone drauf zugreifen will (dann natürlich mit mehr
> als NFS). Abgesehen davon krieg ich meine 6 TB Media-Daten halt nicht
> auf eine einzelne Platte.

Naja, das aufteilen auf mehrere Platten sollte ja kein Problem sein.

Der Rest kommt natürlich auf die Gegenheiten an. Wenn mir eine Platte 
ausfällt, kann ich durchaus damit leben, daß ein Rückspielen eines 
Backups etwas Zeit braucht.
Wobei ich aber auch keine Terrabyte von Daten rumfliegen habe. Und wenn 
ich Terrabyte von (selten benutzten) Daten hätte, würde ich denen 
sicherlich kein RAID gönnen, sondern die einfach doppelt speichern (z.B. 
ein Backup offline).
Aber wie schon gesagt, daß kommt auf die Gegebenheiten an, d.h. z.B. was 
man sichern muss und wie schnell das Zeug wieder da sein soll.

Gruß,

Alexander


-- 
UUGRN e.V. http://www.uugrn.org/
http://mailman.uugrn.org/mailman/listinfo/uugrn
Wiki: https://wiki.uugrn.org/UUGRN:Mailingliste
Archiv: http://lists.uugrn.org/
Empfangen am 01.07.2011

Dieses Archiv wurde generiert von hypermail 2.2.0 : 01.07.2011 CEST