Die meisten Website bleiben weiß, unabhängig vom Browser, obwohl Pingen klappt; MTU ändern hilft nicht

Autor: Monika Eggers <monikakrug_at_arcor.de>
Datum: Sat, 16 Apr 2011 21:32:03 +0200
Ist zwar kein Unix/Linux-Problem, aber vielleicht hat trotzdem jemand 
eine Idee.

Bei einer Bekannten von mir lassen sich die meisten Websites 
(beispielsweise Google, Yahoo, Altavista, web.de, eBay, Amazon, chip.de) 
nicht aufrufen. Es erscheint keine Fehlermeldung, die Seiten bleiben 
weiß und unten steht "fertig". Quelltext anzeigen zeigt überhaupt 
nichts. Das ist unabhängig vom Browser! Bei Internet Explorer und 
Firefox gehen genau dieselben Seiten nicht. Einige wenige Seiten lassen 
sich ohne Probleme aufrufen: die Website der Ludwigshafener Bibliothek, 
mozilla.org (genauer gesagt 
https://addons.mozilla.org/de/firefox/search-tools/) und scroogle.org. 
Anpingen lassen sich auch die "kaputten" Seiten ohne Probleme.

Das Problem tritt seit einem Windows-Update vor einigen Wochen auf. Sie 
hat Windows Vista.

Browsercache löschen hat nicht geholfen.

Sie ist über einen Router über WLAN drin. Alle anderen Laptops, die über 
denselben WLAN-Router drin sind, haben keinerlei Probleme.

Die einzige installierte Firewall-Software ist die Windows-Firewall 
selbst. Ich habe sie probehalber abgeschaltet, hat nichts gebracht. Ich 
habe auch die Antivirensoftware sowie auch sonst alle anderen Programme 
testweise beendet und was noch im Hintergrund lief über den Taskmanager 
abgeschossen - hat keine Besserung gebracht.

Ich habe auch in den Einstellungen des Routers (ein Speedport) 
nachgesehen, aber da gab es keine Einstellungen, die pro MAC-Adresse 
oder IP irgendwas filtern würden.

Googeln hat dann erbracht, dass man den MTU-Wert niedriger stellen sollte.
Ich hab dann entsprechend der verschiedenen Anleitungen so angefangen:
ping -f -l 1492 google.de
und die Zahl immer niedriger gemacht, bis nicht mehr
"Paket müsste fragmentiert werden, DF-Flag ist jedoch gesetzt"
erschien, sondern Antworten kamen.
Das war bei 1464 der Fall. Bei manchen Anleitungen stand, man soll 28 
addieren (=> 1492, das soll auch der empfohlene Wert für ihren Provider 
T-Online sein), ich hab beide Zahlen probiert und auch Werte dazwischen 
und auch mal zum Testen viel niedrigere Werte, und zwar so:
Mit
netsh interface ipv4 show subinterfaces
festgestellt, dass das Interface "Drahtlosverbindung" (oder so ähnlich) 
hieß. MTU stand auf 1500.
Mit
netsh interface tcp set global autotuninglevel=disabled
das Vista-Autotuning ausgeschaltet, was anscheinend den MTU-Wert 
selbstständig ermittelt.
Dann mit
netsh interface ipv4 set interface "Drahtlosverbindung" mtu=1464 
store=persistent
den MTU-Wert geändert.
Ich hab's auch für ipv6 probiert.

Hat alles keinen Erfolg gebracht.

Was könnte denn noch das Problem sein?

Monika.
-- 
UUGRN e.V. http://www.uugrn.org/
http://mailman.uugrn.org/mailman/listinfo/uugrn
Wiki: https://wiki.uugrn.org/UUGRN:Mailingliste
Archiv: http://lists.uugrn.org/
Empfangen am 16.04.2011

Dieses Archiv wurde generiert von hypermail 2.2.0 : 16.04.2011 CEST