Re: Red Hat ES 3 -> Fedora Core 5

Autor: Markus Hochholdinger <Markus_at_Hochholdinger.net>
Datum: 17.05.2006
Hi,

Am Donnerstag, 11. Mai 2006 16:13 schrieb Thomas Groß:
> On Thu, 2006-05-11 at 15:32 +0200, Markus Hochholdinger wrote:
> > hat von euch jemand Erfahrung mit dem Update von "Red Hat Enterprise
> > Linux ES release 3 (Taroon Update 4)" zu einer neueren RedHat oder Fedora
> > Version?
> > In diesem Fall geht es um eine sehr komplexe Anwendung und es soll
> > überprüft werden in wie weit diese noch funktioniert nach einem Update.
> > Da die Anwendung sehr komplex ist kommt eine Neuinstallation nicht in
> > Frage für diesen Test.
> > Wie macht man überhaupt Upgrades bei RedHat? up2date spielt nur
> > Sicherheitspatches ein. Und eine funktionierende yum Version habe ich nur
> > gefunden mit der ich auf RedHat9 aktualisieren (!?) kann.
> > Da ich mich mit der Versionierung von RedHat/Fedora nicht so gut auskenne
> > frage ich hier erst einmal:
> > Was wäre ein machbarer Upgrade-Pfad? (RH ES 3 -> RH ES 4 -> FC 5 ?)
> > Komme ich mit yum 2.0.8 an mein Ziel?
> > Was für Quellen kann ich für yum benutzen?
> > Oder ist das überhaupt nicht möglich?
> Also prinzipiell kann man yum zum updaten einer Fedora Core auf eine
> andere benutzen. Wie das für die einzelnen Fedora Cores und Redhat
> Linuxen geht kann man  hier nachlesen:
> http://www.brandonhutchinson.com/Upgrading_Red_Hat_Linux_with_yum.html

super Link! Der hat mir sehr weiter geholfen. Vielen Dank :-)


> http://www.fedoraproject.org/wiki/YumUpgradeFaq
> Allerdings geht es bei diesen Seiten nicht um einen update von einem
> Enterprise Server. Aber der ist ja sehr ähnlich zu den Fedoras also
> denke ich mal das geht wohl genauso oder zumindest ähnlich.
> Die empfohlene Update Methode ist aber immer noch den Installer zu
> verwenden. Du kannst ja vielleicht auch mal ausprobieren ob der Fedora
> Installer den die ES Installation erkennt und ein update anbietet.

Ich habe das "testweise" Upgrade innerhalb einer UML-Instanz gemacht, da ist 
es schwierig von CD zu booten. Dafür konnte ich jederzeit wieder zum 
Ausgangspunkt zurück (rsync) wenn ich mir die rpm db zerschossen hatte.

yum ist auf jeden Fall für Fedora das Tool für das Upgrade. Mein Ausflüge zu 
apt-get waren da nicht so erfolgreich, aber es geht auch. anaconda war bei 
mir nicht sehr erfolgreich.

Falls das jemand anderes nachmachen will, yum sagt einem immer wenn ihm etwas 
nicht passt. Entweder man muss ein paar Pakete vor dem Upgrade entfernen oder 
bestimmte Pakete zuerst (einzeln) upgraden bevor man das ganze System 
Upgraded. Vorallem rpm ist da ein wenig zickig. Man darf sich allerdings 
nicht täuschen lassen, sobald man einmal das neue fedora-release Paket 
installiert hat und yum upgrade ausgeführt hatte meint er schon auf dem neuen 
Release zu sein, auch wenn das upgrade fehlschlug.


-- 
Gruß
                                                          \|/
       eMHa                                              (o o)
------------------------------------------------------oOO--U--OOo--
 Markus Hochholdinger
 e-mail  mailto:Markus@Hochholdinger.net             .oooO
 www     http://www.hochholdinger.net                (   )   Oooo.
------------------------------------------------------\ (----(   )-
                                                       \_)    ) /
                                                             (_/


Received on Wed May 17 18:45:28 2006

Dieses Archiv wurde generiert von hypermail 2.1.8.
Zurück zur UUGRN-Homepage.