FreeBSD-Portsbaum-Rant (was: Re: FreeBSD und portupgrade -afO)

Autor: Michael Lestinsky <michael.lestinsky_at_mpi-hd.mpg.de>
Datum: 17.12.2004
Am 17.12.'04 schrieb Raphael H. Becker:
> Es gibt immer wieder mal kniffelige Fälle, besonders wenn man täglich
> updatet ist die chance, einen Bug zu erwischen, sehr gross. Da hilft
> evtl nur einen Tag abwarten oder selbst Hand anlegen. Das ist dann aber
> grundsätzlich im Einzelfall zu bewerten. Standardrezepte gibts da keine.

Der FreeBSD-Portsbaum ansich ist schlecht. 

* Viele Ports ändern ihre Namen nicht, wenn man sie mit diversen Optionen 
  neu baut, nach einem halben Jahr weis man unter Umständen nicht mehr, 
  warum man was wie gebaut hat. (WITH_FOO=yes...)
* Wieso um alles in der Welt braucht "make config" root-Rechte? Ich sehe
  es nicht ein, dass ein normaler User keine Ports (mehr) bauen kann.
* Ports werden erst installiert und dann die File-Liste in der
  Paketverwaltung registriert. Wenn diese unvollständig ist, hat man nach
  dem Wegräumen des Ports evtl. noch Fragmente davon herumliegen.
* Man muss scheussliche Konstrukte wie portupgrade drüberstülpen, die
  einem Wartbarkeit vorgaukeln.
* Ich beobachte immer wieder die Tendenz, dass Pakete mit unnötigen
  Abhängigkeiten konfiguriert werden. Zum Beispiel wieso brauche ich Cups, 
  wenn ich KDE installieren will? Meine Patches dagegen an die Maintainer 
  wurden mit fadenscheiniger Begründung abgewiesen. 
  So bekomme ich Software auf mein System, die nicht nur aus meiner Sicht 
  völlig überflüssig ist, ich muss sie auch über mein kleines ISDN-Modem 
  erst herunterladen und v.a. pflegen, wenn z.B. Sicherheitsprobleme darin 
  auftauchen.

Ich möchte nicht behaupten, dass die OpenBSD-Lösung perfekt ist, einige
meiner Kritikpunkte wurden dort aber eleganter gelöst. Ich bin mir auch
vollkommen im Klaren das eine "One size fits all"-Lösung bei solchen
komplexen Vorhaben wie einem Portsbaum nicht einfach sind.

Bye
Michael

-- 
Michael Lestinsky                   Max-Planck-Institut fuer Kernphysik
michael.lestinsky@mpi-hd.mpg.de     Saupfercheckweg 1; 69117 Heidelberg
Phone +49 6221 516-504 Fax -602     http://www.mpi-hd.mpg.de
Received on Fri Dec 17 09:32:35 2004

Dieses Archiv wurde generiert von hypermail 2.1.8.
Zurück zur UUGRN-Homepage.