Re: Zeilenumbruch (war Re: Zeichenprobleme unter X) (fwd)

Autor: Robert Schiele (rschiele_at_uni-mannheim.de)
Datum: 14. Mar 2004


On Sun, Mar 14, 2004 at 01:09:21AM +0100, Alexander Holler wrote:
> Also er sprach z.B. von Büchern usw. mit mehreren Spalten.
>
> Der Vergleich hinkt z.B. extrem an 2 Stellen:
>
> 1. Ich kenne keinen Reader der mehrere Spalten darstellen kann.

Das waere bei Mails auch insofern unpraktisch, da ein Buch seitenbasiert ist,
eine Mail nicht, sondern kontinuierlich.

> 2. Bei Büchern usw. bestimmt der Autor oder Herausgeber das Ausgabeformat.
> Bei E-Mail kann der Autor höchstens vermuten, wie der Text ausgegeben wird.

Wieso, das weiss man bei Mails doch auch: Auf einem Terminal, welches eine
Mindestbreite von 80 Zeichen aufweisst. Dies hat sich nun mal inzwischen als
Standard etabliert. Auch schon deshalb weil dies historisch die Standardbreite
eines Typenraddruckers war.

> Desweiteren sieht z.B. Text, der fest nach 72 Zeichen umgebrochen wurde,
> auf einem (in eurem Sinne sehr lesbaren) Fenster mit z.B. 50 Zeichen
> äußerst übel aus, da jede 2. Zeile nur halb voll ist und wie ein Absatz
> erscheint.

Wenn einer sein Terminal natuerlich kleiner als 80 Zeichen macht, sieht das
zugegebenermassen schlecht aus. Aber, wenn jemand die halbe Seite eines Buches
zudeckt, ist das genauso bloed.

> >Dann solltest du deine Mails im Docbook- oder von mir aus RTF-Format
>
> Solche Polemik kannst du dir sparen.

Das ist keine Polemik. Docbook wurde dafuer gemacht, unformatierte Texte mit
Metainformationen angereichert abzuspeichern. Als Einstiegspunkt kannst du dir
ja mal http://www.docbook.org/ anschauen.

Robert

-- 
Robert Schiele			Tel.: +49-621-181-2517
Dipl.-Wirtsch.informatiker	mailto:rschiele_at_uni-mannheim.de



Dieses Archiv wurde generiert von hypermail 2.1.7 : 14. Mar 2004 CET