Erfahrungen mit Kernel 2.6 und SATA und Software-RAID 1

Autor: Stephan Gromer (Stephan.Gromer_at_gmx.de)
Datum: 15. Jan 2004


Hallo zusammen,

Ich hatte vor einiger Zeit versucht unseren Server neu
zusammenzupfrimmeln und dabei ein Epox 8KRA2+ Board verwendet, welches
SATA unterstützt (VIA-Chip VT8237). Daran hingen 2x250 GB Maxtor
MaXLine II Plus (ausgelegt laut Hersteller auf 24/7 Betrieb).
Obwohl im Bios als RAID 1 (Mirror) eingestellt wurden die Drives von
SuSE 9.0 als zwei separate Drives erkannt, was wohl daran liegt, dass
es ja letzlich doch ein Software-RAID ist. Ich habe also auch das
Linux SoftwareRAID installiert. Zunächst tat das ganze wunderbar,
jedoch kam nach 2 Tagen die Meldung das eines der Drives faulty sei.
Ich habe es dann (obwohl fast neu) ausgebaut und durch ein neues
ersetzt. Der Rebuild tat, jedoch kam 24 Stunden später die Info das
wieder eine Platte (diesmal die andere) defekt sei. Trotz schlechter
Erfahrungen mit Maxtor habe ich das dann doch nicht mehr geglaubt und
die Platten wieder mit dem Halb-OS Treiber von Promise an das ASUS
A7V8X gehängt, wo beide bisher klaglos laufen (wobei ich nicht weiss
wie ich bei dem Promise-Teil einen Fehler erkennen würde Für cat
/proc/scsi/ft3xx/1 lieferte Promise keine Info (oder wenn habe ich sie
nicht gefunden) woran man es erkennen würde.

Jedenfalls habe ich dann die Sache beim Asus belassen, jedoch ist mir
der Partially OS-Treiber ein Dorn im Auge weil er mir bei jedem Kernel
Patch natürlich (da Boot-Platte) vor dem Reboot kompiliert und
reinstalliert werden muss. Da der Server demnächst weitgehend sich selbst überlassen werden soll
(d.h. automatische Updates) ist das sicher nicht so richtig
befriedigend.

Ergo meine Frage:
Wer hat Erfahrungen mit der Implementation des Promise-SATA bzw. des
VIA-SATA Treibers unter Kernel 2.6.x bzgl. Langzeitstabilität und Performance
unter Verwendung von Software RAID(1).

Oder könnte es auch am Software-RAID unter SuSE gelegen haben??

Meine Suche ergab bisher nur, das der (Promise) Treiber bisher besonders gut
darin ist (evtl. fälschlich) Fehler zu melden (wurde vom Entwickler als besser angesehen
als Fehler zu übersehen).

Liebe Grüsse
 Stephan

PS.:
Mir ist natürlich klar das dann Autoupdates erst laufen werden, sobald 2.6.
allg. unterstützt wird.
Nebenbei will ich auch auf Debian umsteigen. Meine Test laufen gerade.

-- 
Stephan Gromer, MD. PhD.
Work:
Biochemie-Zentrum Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 504
D-69120 Heidelberg
Tel.: +49 (6221) 544291
Fax.: +49 (6221) 545586
Private:
Sternallee 89
D-68723 Schwetzingen
Tel.: +49 (6202) 855038
Fax.: +49 (1212) 511344861
Mobil: +49 (172) 7694555
EMail: Stephan_at_gromer-online.de
URL: http://www.gromer-online.de

Dieses Archiv wurde generiert von hypermail 2.1.7 : 15. Jan 2004 CET