Re: Root over NFS für Normalsterbliche?

Autor: Sebastian Schaper (sebastian_at_schaper-web.de)
Datum: 09. Oct 2003


Hallo Namensvetter, hallo Liste,

da habe ich ja richtig was losgetreten. Schön, daß hier so viel los ist! Und
vor der gesammelten Kompetenz ziehe ich ehrfürchtig meinen Hut (ehrlich!)...

On Donnerstag, 9. Oktober 2003 20:02, Sebastian Stark wrote:
> On Thu, Oct 09, 2003 at 02:00:02PM +0200, Sebastian Schaper wrote:
> > Ich habe einige Root-over-NFS-HOWTOS gelesen, bin dadurch aber noch
> > verwirrter als vorher. Ich habe aber den Eindruck, daß einige der HOWTOs
> > schon ziemlich alt sind. Muß das denn so kompliziert sein? Hat jemand so
> > etwas schonmal hinbekommen?
>
> Ich bin mir nicht so ganz im Klaren darüber, warum man sowas machen sollte.
> Ich halte es für sinnvoller, ein Image des root Dateisystems zu booten und
> in einer Ramdisk abzulegen. Ist weniger empfindlich gegenüber
> Netzwerkstörungen und bei 1-2 GB Hauptspeicher im Rechner auch nicht
> besonders schmerzhaft.

OK, wie das gemacht wird ist mir noch weniger klar ;-) Aber das kann man sich
ja bei Bedarf aneignen...

1-2 GB Haupspeicher wären nett, aber die Kiste hat nur 64 MB, und mehr ist
wirtschaftlich und technisch nicht machbar. Ich denke, da wird's relativ
schnell knapp, oder?

Es ist ein etwas in die Jahre gekommener, aber durchaus noch funktionsfähiger
P166 MMX von Dell. Nachdem ich im letzten Jahr Win98 endgültig über den
Jordan geschickt habe, machte diese Kiste mit KDE und Co. nicht wirklich Spaß
(XP wahrscheinlich noch weniger, aber das kommt mir nicht auf die Platte ;-)
), so daß ich mir einen neueren Rechner zugelegt habe.

Die alte Kiste ist aber fast prädestiniert für einen mp3-Player, da sie
ziemlich leise ist und eine gute Soundkarte drin ist. Ich schmeiß' halt so
ungern was funktionierendes weg... :-o In der c't war vor ein paar Ausgaben
ein Bericht über Giantdisc (http://www.giantdisc.com) drin, seitdem hat's
mich gepackt...

> Sowas kann man über PXE/DHCP/TFTP machen. Den Rest (/usr, /var usw.) kann
> man dann ja über NFS mounten.
>
> Natürlich hat eine /-ramdisk auch Nachteile, einige wären:
>
> - man muß das image irgendwo als loopback mounten, um was daran zu ändern
> - dann muß man die clients rebooten oder aber per script die Änderungen
> übertragen.

Ich schau's mir aber mal an. Mir gefällt halt der Gedanke ganz gut, das
komplette System "wie normal" am Laufen zu haben (nur eben per NFS), weil ich
dann ganz normal Updates installieren kann, etc.

Viele Grüße,

Sebastian

-- 
Sebastian Schaper
Wiesengrund 22
69234 Balzfeld
Tel. 06222-307745
http://www.schaper-web.de

Dieses Archiv wurde generiert von hypermail 2.1.7 : 09. Oct 2003 CEST