Re: [Talk] Mobile Computing

Autor: Christian Weisgerber (naddy_at_mips.inka.de)
Datum: 09. Oct 2003


Sascha Morr <ml_at_sturmkind.info> wrote:

> Warum nimmt man nicht einen Server auf dem alle Daten abgelegt sind und
> auch die Programme laufen und bindet daran via LAN/WLAN (später evtl.
> UMTS) einen grafischen Client an?

Macht man im LAN schon seit zwanzig Jahren so, Stichwort X-Terminals
und Diskless Workstations (Sun). Vor ein paar Jahren gab es auch
eine kommerziell wenig erfolgreiche Neuerfindung, »Thin Clients«.
Die Frage nach dem »warum nicht?« ist also kontrafaktisch oder nur
so zu beantworten, dass manche Leute nichts davon wissen.

Für den mobilen Einsatz in der Ferne ist das problematischer. Die
fremde Netzumgebung unterstützt das nicht direkt, dazu kommt das
moderne Sicherheitsbewusstsein, man muss explizit »nach Hause«
tunneln. Machbar, aber noch keine Standardkonfiguration. Früher war
auch die notwendige WAN-Kapazität nicht da, heute holt einen immer
noch die Laufzeitverzögerung (Latency) ein. Ich kann hier zwar
bequem Blue FM per Unicast-Stream aus Korea lauschen, aber auf einer
Konferenz in Seoul würde ich nicht mit 325ms Ping-Zeit remote X11
fahren wollen. Vermutlich mehr als 500ms, wenn du dort über UMTS
am Netz hängst.

-- 
Christian "naddy" Weisgerber                          naddy_at_mips.inka.de

Dieses Archiv wurde generiert von hypermail 2.1.7 : 09. Oct 2003 CEST