Re: Spam blockieren?

Datumsansicht Baumansicht Betreffansicht Attachement-Sicht

Autor: Mark Seuffert (captain_at_pirate.de)
Datum: 02. Oct 2002


Hai Christian!

Christian Weisgerber schrieb am 2 Oct 2002 (you wrote):

> Spammer unterlaufen das übrigens teilweise, indem sie offenbar aus
> öffentlichen Mailinglisten-Archiven Soziogramme erstellen und Spam
> mit »bekannten« Absendern schicken.

Wow, danke für diese Info. Ist ja schon der Hammer was für negative
Energie die Spammerindustrie aufbringt. Ich denk mal 99.9% meines Spams
dürfte momentan noch von unbekannten (weiblichen) Fantasieadressen
stammen.

> Ja, das kannst du machen, wenn Leute etwas von dir wollen. Wenn du
> etwas von ihnen willst, dann wirst du damit Schiffbruch erleiden.
> Du darfst raten, wie ich reagiere, wenn Leute auf einer Mailingliste
> oder in den News um Hilfe rufen, und auf meine Antwort ein solcher
> Bounce kommt.

Ja, gutes Argument. Deswegen schlug ich vor ausgehende Adressaten auch in
die Whitelist zu speicher... und was ich vergessen habe, auch den Message-
ID Header. So kann man eingehende Replies and entsprechenden Headern
erkennen (In-Reply-To/References). Wie gesgat, sowas gibt's sicher schon
fertig irgendwo auf Sourceforge.
Für Usenet/Newsgroups müsste man noch mehr Aufwand betreiben, da Spammer
hier an alle INformationen rankommen ohne sich zu subscriben. Mehr Aufwand
bedeudet dann eben wieder a) klasische Subject/Header/Body Filterregel
betreiben und b) EMailadresse in regelmäßigem Tournus wechseln.

Naja, grundsätzlich will ich persönlich eh alle meine Freunde/Bekannte
"zwingen" PGP zu benutzen. Das neue Telekominikationsgesetz hat mich
erneut dazu ermutigt.
Aber ich hab es relativ leicht, denn ich benutze inzwischen kein Usenet
und einkommende unbekannte Emails sind dann nur Spam oder Leute die was
von _mir_ wollen. Evtl sollte man sich für Usenet einen getrennten eigenen
Account anlegen. (Statt Usenet bevorzuge ich Mailinglisten, IRC und Foren)

Achja und den Seitenhieb will ich net vergessen: die deutsche Usenet-
Gemeinde ist mir zu militant was Anti-Spam-Schutz angeht. <flame>Bei einem
Autoreply wie oben beschrieben (also mit "bitte benutz doch PGP oder klick
nochmal bitte auf Reply") würde da ein eingefleischter deutscher Usenetler
mir nicht eine bitterböse Mail schicken zusammen mit einer 10 Seitige FAQ
warum man Spam dulden muss?</flame>

> > Wie gesagt drastisch, aber weder ISPs noch EU kümmern sich IMHO
> > richtig um Spam.
>
> Verschicke mal Spam von einem deutschen ISP und sieh, wie weit du
> damit kommst. Logischerweise findet eine natürliche Auslese statt:
> Spam kommt immer über jene ISPs in der Welt, die sich nicht darum
> kümmern.

Meine Erfahrung:
1. Ich kenne mindestens einen ISP der eine offene Rely hat und sich einen
Scheiss drum kümmert (meinen alten)
2. Als ich vor 3 Jahren noch mit mehr ISPs zu tun hatte wollte eigentlich
kaum einer groß Blocklists oder Teergruben oder was auch immer
installieren. Ist ein Kunde der sich beschwert er bekämme keine Mails mehr
aus Korea city, dann bekommen alle Kunden wieder Spam. Resume: Interesse =
0.
3. Wenn ich Spam bekomme und laut Headeranalyse den ISP vor meinem letzen
bekanntem Hop angemailt habe, gab es 99% nichtmal Antwort. Gerade Spammern
die reglmäßig schicken, interessierten weder meinen ISP noch den Ursprungs
ISP. Ich hab irgendwann aufgegeben und bounce solche Mails inzwischen an
den Verursacher ISP. Achja mit der Mittelung dass ich für jede UCE eine
10EUR Lesegebühr verlange, vielleicht kann man da in ein paar Jahren mal
ein Sümmchen einklagen.

> Was soll nach deiner Vorstellung die EU tun?
>
> Bisweilen heißt es, es fehle die gesetzliche Grundlage. Mir ist das
> nicht klar, schließlich wird Spam (UBE) mit dem Ziel der Belästigung
> verschickt, und man sollte meinen, das sei schon gesetzlich erfasst.
> So oder so wird Spamversand unweigerlich als minderes Vergehen
> eingestuft, das auch im Inland keine ernsthafte Strafverfolgung
> erwarten lässt. Zivilrechtlich muss eine Schädigung nachgewiesen
> werden, und die dürfte im individuellen Fall ebenfalls vernachlässigbar
> sein.

Nun die EU sollte umdenken und eine klare Richtung weissen: Spammen muss
IMHO verboten werden und drastische Geldstrafen verursachen.
Damit kann ich a) innereuropäische Spammer loswerden, b) Rechtshilfe von
befreudeten Staaten (zb USA noch?) anfragen falls Spam über deren ISPs
kommt c) können ISPs/Anwälte geil auf Honorare werden um was gegen Spam zu
tun.

Ohne klare gesetzliche Richtlinien sehe ich kaum ne Chance dass sich
Situation bessert... wenn das jeder Enduser selbst tun muss, wird das nie
was.
Die EU ISP schaffen es doch nicht mal einen Europäischen Rootnameserver
zusammen mit EU-DOmain auf die Beine zu stellen und hängen nur immer an
den Rockzipfeln der Amis. Ich versteh nicht warum alle Welt wartet was die
Amis tun... haben die mal ne harte gesetzliche Richtlinie gegen Spam
werden Spammer auf Millionensummen verklagt (wie man schon auf Slashdot
lesen kann). Aber ich bin nicht informiert was die Amis gegen SPam treiben
und ob das schon was bringt?

> Selbst wenn die EU mit aller Entschlossenheit etwas unternehmen
> wollte, was könnte sie denn tun? Ein Asien-Korps losschicken, das
> Südkorea besetzt?

Noe, aber was eine Ansammlung europäischer ISPs nicht hinbekommen, kann
evtl ein richtungsweisendes Gesetz kanalisieren und Bewusstsein schaffen.

Gesetze sind ja nicht nur eine Ansammlung von Worten die im Stillen
abbilden wie ein Miteinander geregelt ist, sondern Regeln wirken auch
aktiv auf die Welt ein in dem sie eine Anleitung geben oder eine Richtung
weissen.

Oops, was für eine lange Mail...
Grüße, Mark

-- 
Mark "Moak" Seuffert, Pirates Entertainment, http://www.pirate.de

Man sieht nur mit dem Herzen gut, denn das Wesentliche ist fuer die Augen unsichtbar. (Der kleine Prinz)


Datumsansicht Baumansicht Betreffansicht Attachement-Sicht

Dieses Archiv wurde generiert von hypermail 2.1.4 : 02. Oct 2002 CEST