Re: Ghostscript Frage

Datumsansicht Baumansicht Betreffansicht Attachement-Sicht

From: Moritz Moeller-Herrmann (mmh_at_gmx.net)
Date: 30. May 2001


On Wed, May 30, 2001 at 04:22:48PM +0200, Markus Demleitner wrote:
>On Wed, May 30, 2001 at 04:11:56PM +0200, Xxxxxxx Yyyyyyyyy wrote:
>> Hi Liste,
>>
>> weiß jemand von euch die Antwort auf diese Frage:
>>
>>
>> das im GhostScript für Unix (Linux)
>> Systeme enthaltene Programm ps2pdf
>> produziert im Gegensatz zum
>> Acrobat Destiller (unter Windows)
>> sehr sehr große Dokumente. So
>> werden beispielsweise 10 MB
>> Staroffice-Dokumente zu 8 MB *.ps
>> Files und daraus wiederum 5MB
>> *.pdf-Files. Die gleiche Vorlage (8MB
>> *.ps) im Destiller verarbeitet braucht
>> jedoch nur 96kB. Ist das normal und
>> (oder) wie kann man das ändern?
>
>Ich bin mir nicht sicher, ob sich das in den neuesten Versionen
>geändert hat -- versprochen war es zumindest --, aber die alten
>Versionen vom gs können keine Fonts durchreichen, weder beim
>pswrite noch beim pdf-Treiber. Damit werden Buchstaben zu
>Sätzen von kleinen (IIRC) Dreiecken, mit der Konsequenz
>riesiger und langsam rendernder Dokumente.
>
>Der einzige mir bekannte Workaround ist, sich auf die 13
>Laserwriter-Fonts (also etwas wie Times, Helvetica, Courier,
>Dingbats, Symbol) zu beschränken. Für die ist irgendein
>Hack im gs eingebaut.
>
>Oder halt doch Destiller kaufen -- gibts auch für Unix,
>und sun sollte die paar Kröten haben...

Adobe

Und mal den ghostscript 7.0 ausprobieren, der ist wohl besser, aber distiller
ist immer noch am besten bei der Dateigröße.

Und dann ps2pdf13

-- 
Moritz Moeller-Herrmann ICQ #3585990


Datumsansicht Baumansicht Betreffansicht Attachement-Sicht

Dieses Archiv wurde generiert von hypermail 2.1.2 : 11. Mar 2002 CET