Re: Linux-Installparty

Datumsansicht Baumansicht Betreffansicht Attachement-Sicht

From: Michael Lestinsky (michael_at_zaphod.rhein-neckar.de)
Date: 14. Nov 2000


Am 13.11.'00 schrieb Raphael Becker:
> Michael Lestinsky wrote:

Hallo Raphael,

> Die Frage ist, ob man die ganze Veranstaltung nicht irgendwie splittet,
> zB ueber 2 Tage gehen laesst. Mehr dazu unten.

Das wäre auch denkbar. Aber wenn alle ihre Rechner über Nacht stehen
lassen, dann ist am nächsten Tag die Verführung groß, weiter zu surfen und
FTP-Server leer zu saugen.

> Ich moechte das nochmal ins rechte Licht ruecken .. aus meiner Sicht:
> <verteidigung> Natuerlich war dieser Vortrag mehr als schlecht und
> konzeptlos.

Das ist schon klar. Aber dafür dass das für den "normalen Anfänger" der
wichtigste Vortrag überhaupt war, war erstaunlich wenig Interesse daran.
Ausserdem zog sich der Rauschpegel konsequent durch alle Vorträge
hindurch.

> ... alternativ (Fortsetzung von oben): Trennung der Veranstaltung in
> einen "Install"-Tag und in einen "Vortrags-Tag".

Dann sollten am Vortragstag aber alle bis auf die wichtigsten Rechner weg
sein.

> > - Mehr Vorträge
> > Wer hält sie? Welche Themen?
>
> Ich bin ja immernoch am ueberlegen, ob ich mich nicht mal vortragsreif
> auf irgendetwas vorbereiten koennte. Was genau, weiss ich noch nicht.

Ok, du hast dich hiermit freiwillig gemeldet. :-)
Wie wäre es mit "Firewalling mit Linux 2.2/2.4"? Warst du nicht einer der
Hauptinteressenten eines solchen Vortrags?

> > Ausserdem wäre ein Kerberos notwendig, der den Zutritt kontrolliert.
>
> ???

Kerberos ist dieser große böse Hund, der auf der anderen Seite des Styx
über den Eingang des Hades wacht. (-> Griechische und Römische Mythologie)

> * Zielgruppe:
> Anfaenger ja/nein? Ich wurde eher zu "nein" tendieren. vielleicht sollte

Hmm, dass koennte man jetzt auch falsch verstehen. Ich denke eher man
sollte ein "Mischpublikum" als Zielgruppe anstreben. Sonst verkümmert die
UUGRN irgendwann als Altenheim für "wirrgewordene Unix-Gurus". ;-)

> * Inhalte:
> Alles rund um den Intranet-Server (Layer 1-7).
> Fileserver (SAMBA/NFS/AFS???), NIS, DNS, Apache, News (INN/leafnode),
> Mailserver, Firewall/Dialup-Gateway, ... FAX-Server ....
> Networking allgemein. Administration allgemein.
> Ich denke in diesem Themenumfeld wird Linux/Unix sicher auch am meisten
> eingesetzt ...
> Diese Themen lassen sich wunderbar in lauter kleine Vortraege/Einheiten
> packen.

Diese Themen sind mir viel zu einseitig. Mit einem Vortrag über Apache
lockt man heute niemanden mehr hinter dem Ofen vor. Wo passieren denn
die aktuellen Entwicklungen und wesentlichen Neuerungen?

Die passieren doch gerade eher im klassischen "Anwender"-Bereich. Mögliche
Themen wären hier:

- Linux + USB
- KDE2, KOffice, ...
- Neue Konzepte am 2.4er Kernel
- OpenGL unter Xfree 4 mit Hardware-Beschleunigung
- Programmieren mit qt/gtk

> Letztlich erreicht man so auch eine Zielgruppe, die nicht auf dem Niveau
> von "ja, ich will auch mal was mit Linux machen" steht.

Ich denke mal, die Themen, die ich nannte sind auch für viele "Regulars"
interessant.

-- 
Es ist immer neblig in London; In England regnet es immer; 
ergo ist auch das Essen dort schlecht.


Datumsansicht Baumansicht Betreffansicht Attachement-Sicht

Dieses Archiv wurde generiert von hypermail 2.1.2 : 11. Mar 2002 CET