Server Frage

Datumsansicht Baumansicht Betreffansicht Attachement-Sicht

From: Andreas Fiesser (fiesser_at_gmx.net)
Date: 18. Sep 2000


Hi Leuts,

Situation : Lokales Netz aus Windosen kriegt eine Standleitung zum bösen
InterNet. Ich soll jetzt einen Stolperstein zwischen die Wölfe und die
Schafe stellen in Form eines Linux Rechners.

Aufgabe des Rechners wird sein, das IntraNet halbwegs gegen das InterNet
abzuschotten und zudem soll darauf eine Möglichkeit realisiert werden
Files mit externen Mitarbeitern auszutauschen.

Die bekamen ein professionelles Angebot für 20k DM (Hard+Soft) zuzüglich
weiteren 2500 p.a. für Support. Da es hier nicht um Staatsgeheimnisse
geht, wollte der Boss dann gar nix mehr tun.
Ich schlug dann vor, eine alte Büxe zu nehmen und Linux mit "FireWall"
und Masquerading (NAT) draufzuhauen, damit sie nicht ganz naggisch da
stehen.
In dem anderen Angebot war ein FTP Server drin. Die Files sollten aus
dem LocalNet auf den FTP-Server kopiert und dann von dort abgegriffen
werden.
Vielleicht kann man das aber besser machen ?

Ich habe mir mal scp angekuckt. Bis jetzt kriege ich nur keine
Verbindung zu einer Windowsbüxe hin, wahrscheinlich brauchts da nen
Server-Dämon, oder so ?

Könntet Ihr mir zu dem Thema einige Tips geben ?

Spätestens wenn DSL flächendeckend erhältlich ist, bzw. wie angekündigt
InterNet über die Stromleitung kommt, werden wir wohl alle so was in der
Art benötigen.

Gruß
    Andreas


Datumsansicht Baumansicht Betreffansicht Attachement-Sicht

Dieses Archiv wurde generiert von hypermail 2.1.2 : 11. Mar 2002 CET